Eine Dubli-Reise

img

Auch wenn der November in Reiseführern über Irland nicht unbedingt als der beste Zeitpunkt für eine Reise auf die grüne Insel genannt wird, starten wir am 18. November gegen 6 Uhr bei frostigen Temperaturen in Richtung Düsseldorf Flughafen. Nach einem sehr ruhigen Flug landen wir gegen Mittag in der irischen Hauptstadt Dublin. Wir werden freundlich von Gemma Freeman, unserer Ansprechpartnerin während unseres Aufenthaltes in Dublin, empfangen. Nach einer halben Stunde Fahrzeit kommen wir in Malahide, einem kleinen Küstenort im Nordosten von Dublin an. Vom typischen irischen Wetter bleiben wir am Tag der Ankunft verschont. Die Sonne scheint.

Direkt nach dem Check-in im sehr schönen und direkt am Meer gelegenen Grand Hotel bringt uns Gemma mit dem Auto in das nahe gelegene Fischerdorf Howth. Bei Sonnenschein und kühlem Wind gibt es erst einmal Fish and Chips! Nach einem Spaziergang durch den Ort und weiteren kulinarischen Spezialitäten auf einem kleinen Markt geht es mit dem Zug zurück nach Malahide. Den Abend verbringen wir im Hotel. Am Tag zwei unserer Reise steht Dublin auf dem Programm. Wir fahren mit der DART-Bahn ins Zentrum und treffen uns mit Gemma. Das erste Arbeitstreffen steht an. Gemma informiert uns ausführlich über das irische Bildungssystem und die geplanten Aktivitäten während unseres Aufenthaltes. Im Anschluss an einen ersten Orientierungsspaziergang erkunden wir Dublin mit dem Bus. Während der Hop-on-Hop-off-Tour versorgt uns der bestens gelaunte Busfahrer mit zahl-reichen interessanten und mit irischem Humor gespickten Informationen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der irischen Hauptstadt. Leider zeigt sich das Wetter eher von seiner typischen Seite. Zum Abendessen in einem indischen Restaurant geht es zurück nach Malahide. Am dritten Tag geht es vormittags zur FET City Expo nach Coolock, einem Vorort im Nordosten von Dublin. Auf der Messe stellen zahlreiche Colleges of Further Education der Stadt Dublin ihr Bildungsprogramm vor. Das Spektrum der vorgestellten Ausbildungsmöglichkeiten reicht von künstlerischen Inhalten, über Gartenbau, Berufen im Gesundheitswesen bis hin zu technischen und ökonomischen Berufen. Auf der Messe werden erste Kontakte zu irischen Schulen mit kaufmännischem Bezug geknüpft.

Am Nachmittag besuchen wir das Dundrum College of Further Education im Süden der Stadt. Es findet ein Treffen mit dem Schulleiter und der für Auslandsaktivitäten zuständigen stellver-tretenden Schulleiterin statt. Während des Gesprächs wird schnell klar, dass auf beiden Seiten Interesse an gemeinsamen Projekten besteht. In einem ersten Schritt wird ein gegenseitiger Besuch von Lehrkräften angestrebt. Im Anschluss daran sollen Schülergruppen den Schritt ins Ausland wagen. In der Hoffnung auf eine zukünftig erfolgreiche Kooperation verlassen wir Dundrum wieder in Richtung Dublin Zentrum. Am letzten Abend steht ein Pubbesuch auf dem Programm, der bei einem Irlandbesuch natürlich nicht fehlen darf. Eigentlich ist für den letzten Tag der Besuch des Malahide Castles geplant. Aufgrund des für die Jahreszeit vielleicht doch nicht so ungewöhnlichen Dauerregens verbringen wir den Vormittag im Hotel. Dann heißt es schon wieder Koffer packen und Goodbye bzw. Slán Irland! Wir verabschieden uns von Gemma und Irland mit dem guten Gefühl den Grundstein für eine erfolgreiche Schulpartnerschaft gelegt zu haben.